23.03.2015 13:32 Alter: 5 yrs

Das NISTO Toolkit

Das NISTO Toolkit

Das Ziel von NISTO ist es einen Bewertungsrahmen für eine nachhaltige Planung zu entwickeln, die Planern im Transportsektor, Behörden, Forschern und NGO (Nichtregierungsorganisation) bei der Entscheidungsfindung unterstützen sollen, um Verschwendungen von finanziellen Ressourcen zu vermeiden ebenso wie vorab definierte Ziele zu erfüllen.

 

Was ist der NISTO Bewertungsrahmen?


Der NISTO Bewertungsrahmen bietet Planern im Transportsektor und (politischen) Entscheidungsträgern eine Methode, Mobilitätsprojekte unter den Aspekten Nachhaltigkeit, Stakeholderpräferenzen, gesellschaftliche Auswirkungen und Erreichen politischer Ziele zu bewerten.


Der Rahmen verbindet verschiedene Evaluierungstechniken wie die Multi-Kriterien-Analyse (multi-criteria-analysis (MCA)), die vereinfachte Kosten-Nutzen-Analyse (simpflified cost-benefit analysis (SCBA)), die Multi-Akteur Multi-Kriterien Analyse (multi-actor multi-criteria analysis (MAMCA)) und das Ziel-Monitoring in einem flexiblen Evaluierungsrahmen.


Der Evaluierungsprozess besteht aus einer Kombination von Kern- und optionalen Evaluierungskriterien mit ihren jeweiligen Indikatoren, welche sowohl das grundlegende Verständnis der drei Säulen der Nachhaltigkeit wie auch die jeweiligen lokalen Projektcharakteristika reflektieren. Eben diese Kriterien und ihre jeweiligen Indikatoren werden während des Evaluierungsprozesses dazu verwendet, die verschiedenen Implementierungsalternativen zu bewerten, deren Durchführung zu überprüfen und die Ergebnisse zu evaluieren.

Wofür kann das NISTO Toolkit angewendet werden?


Das NISTO Toolkit wurde für Planer im Transportsektor, Verwaltungen, Forscher und NGO (Nichtregierungsorganisation) entwickelt, welche verschiedene Optionen, eine mobilitätsbezogene Problemstellung im urbanen oder regionalen Kontext zu lösen, evaluieren möchten. Besonders eignet sich eine Evaluierung der Alternativen zu einem frühen Projektstadium, wenn detailliertere Daten über die Auswirkungen der Implementierungen noch nicht vorhanden sind. Beispielsweise könnte das Toolkit dazu dienen, verschiedene Implementierungsmöglichkeiten eines Fahrradverleih-Projekts zu evaluieren: Automatische Mietstationen, besetzte Servicestellen, „Punkt zu Punkt“-bike sharing.

Vorgehensweise


Entsprechend der Projektcharakteristika werden zunächst die relevanten Stakeholder identifiziert, die Evaluierungskriterien und deren Indikatoren sowie die politischen Ziele.  Nach diesem ersten Schritt werden anhand der Projekteigenschaften (Größe, Bewertungsziele, Verkehrsträger, involvierte Stakeholder, Projektdauer) ein oder mehrere Evaluierungswerkzeuge aus dem Toolkit ausgewählt. Danach werden die Daten der Ausgangssituation sowie zukünftige Situationen gesammelt oder geschätzt, um sie darauf in die Toolkit-Software zur Evaluierung einzubetten.


Abhängig davon, welches Evaluierungswerkzeug ausgewählt wurde, wird das Ergebnis für jede der Implementierungsalternativen entweder eine Punktzahl im Hinblick auf Nachhaltigkeit, Kosten-Nutzen-Verhältnis und Stakeholderpräferenzen angeben oder eine Einschätzung über das Potenzial der Zielerreichung liefern.


Diese Informationen können Entscheidungsträgern zu einer Entscheidung verhelfen, welche sowohl den Aspekt der Nachhaltigkeit als auch die sozialen Kosten und Nutzen wie die Präferenzen der Stakeholder integriert.

Ab wann wird es zur Verfügung stehen?


Durch das Monitoring und die Evaluierung von fünf Demonstrationsprojekten in ganz Nordwest-Europa wird das Toolkit derzeit final überarbeitet. Nach seiner gründlichen Prüfung wird es den Stakeholdern in allen fünf Partnerregionen im letzten Quartal diesen Jahres (2015) präsentiert werden. Im Anschluss wird das Toolkit online kostenfrei zur Verfügung stehen.

 

NISTO Toolkit Flyer